Dienstag, 16. Oktober 2012

Geld fürs Nichtstun

Ihr Lieben, 
heute für Euch mein persönlicher Aufreger des Monats. Ich bin immer noch so pi-pa-perplex, das mir fast die Worte fehlen. Aber nur fast - und somit werde ich Euch berichten:

Es begab sich zu der Zeit als ich noch als Krankenschwester in einem Krankenhaus gearbeitet habe. Halbtags, da ich ja auch schon Mama von einem großen Herzenskind war. Alles war schön und gut, mir hat die Arbeit Spaß gemacht, der Großteil meiner Kollegen war ein Traum und auch mein Chef war einer von den Guten. Ich hatte einen Zeitvertrag, wobei mir aber schon die Verlängerung, evtl. sogar ein Festvertrag in Aussicht gestellt wurde. Dann wurde ich plötzlich schwanger. Überraschend, auch für mich und meinen Männe. Auch dies wurde aber verhältnismäßig gut am Arbeitsplatz aufgenommen. Einziges Manko: Mein Vertrag wurde NICHT verlängert, womit ich aber auch keinesfalls gerechnet hätte, mir war vollkommen klar, das man in dieser Situation höchstwahrscheinlich das Arbeitsverhältnis auslaufen lassen würde. So bin ich dann quasi einen Monat vor Beginn des Mutterschutzes arbeitslos geworden, konnte mich meinem Erstgeborenen & dem Nestbau widmen, die Füße hochlegen und der Dinge harren die da kommen.
So, jetzt drehen wir mal ein bißchen an der Uhr. Wir befinden uns im Hier und Jetzt. Mein Baby ist mittlerweile sieben Monate, wir haben uns langsam an das Familienleben mit zwei Rabauken gewöhnt und sind alle Mann aufeinander eingespielt.
Da klingelte vor ein paar Tagen das Telefon, besagter Chef war dran und fragte, ob ich Interesse hätte, mir in der Elternzeit ein bißchen Geld dazu zu verdienen. Woraufhin ich ihm antwortete, das ich prinzipiell gar nichts dagegen hätte, zwar noch voll stille, aber man das ja für Ende des Jahres ins Auge fassen könnte. Und dann fiel mir ein: "Ach nee, geht ja gar nicht - ELTERNZEIT!" Ich darf ja in der Elternzeit gar nix dazu verdienen, müsste fast jeden Euro an die Familienkasse abdrücken... Und so gerne ich auch arbeite und die Zeit mal für ein paar Stunden unter anderen Menschen verbringen würde - für lau? Nö. Ich schilderte ihm also die Situation und lehnte dankend ab. Sein Spruch dazu war dann nur:

"Heutzutage wird es den Leuten ja auch mehr als einfach gemacht, wenn ich für´s Nichtstun Geld bekommen würde, würde ich auch nicht arbeiten gehen."

Äh, bitte was? NICHTSTUN?? Ich war platt! Geht´s noch? Hat der überhaupt eine Ahnung, was dieses Nichtstun bedeutet? Spiegelt diese Antwort das Bild wider, welches viele Menschen von einer Hausfrau und Mutter haben?

Mal ganz im Ernst, ich habe seit sieben Monaten keine Nacht mehr als fünf Stunden geschlafen (NICHT am Stück), viele davon viiiiel weniger als das. Mein Tagesablauf dreht sich nur ums Kinder anziehen, waschen, putzen, hungrige Mäuler stopfen, entertainen, Windeln wechseln, Baby in den Schlaf wiegen, ggf. dabei schief singen, staubsaugen, vor lauter Müdigkeit gegen Türrahmen rennen, Betten machen, einkaufen, Wäsche waschen, Müll rausbringen, Kinder trösten, zwischendurch tonnenweise Schokolade essen (um die Nerven zu beruhigen), großes Kind in den KiGa bringen und wieder abholen, stillen, stillen, stillen, und, und, und... Und ganz ehrlich? Viele meiner "Aufgaben" des Nichtstuns schaffe ich oftmals gar nicht, so dass es im Haus aussieht wie bei Hempels unterm Sofa, wenn der Mann von der Arbeit kommt. Inklusive mir. Ungeschminkt mit zerrupften Haaren und legerem (aber mega-unsexy) Ultraschlabberlook mit Milchflecken in Brusthöhe und Breiflecken an der Hose, Filzstiftspuren an den Händen, so das manchmal der Postbote schon erschrickt und sich heimlich fragt, ob er jetzt an der falschen Tür gelandet ist. Manchmal schaffe ich es ja noch nichtmal auf die Toilette und harre stundenlang aus, weil man mich einfach nicht lässt, ich es im Chaos vergesse oder das Klo gerade besetzt ist. O-Ton von meinem Großen: "Kannst Du mal rausgehen? Ich muß jetzt schietern. Achtung, ich leg los! 3,2,1...!" 
Ja, meine Blase ist trainiert ohne Ende, das ist besser als jede Rückbildungsgymnastik. Und auch an mein nicht vorhandenes gutes Aussehen hab ich  mich gewöhnt, man muß überall Abstriche machen.

Ich will mich auch gar nicht beklagen, denn ich liebe meine Leben so wie es ist, mit allen Höhen und Tiefen, mit all dem Chaos, dem Stress aber auch den feuchten Küssen und Umarmungen von meinen Kindern. Auch wenn ich in manchen Situationen nicht weiß ob ich lachen oder weinen soll. Zum Beispiel heute, als das Baby in einer unbeobachteten HALBEN Minute, als Mama schnell die neue Windel holen wollte, schön auf den Holzfußboden (ja, mit Rillen!) gekackt, sich dann augenscheinlich dreimal hin und her gewälzt und dann noch mal kräftig mit den Händen hineingelangt hat. Ja. Aber das ist ein anderes Thema. :)

Nur wenn mich dann einer des Nichtstun bezichtigt, werde ich sauer. So ein Alltag als Hausfrau ist wahrhaftig nicht nur Käffchen trinken und Talk-Shows gucken. Pah!
Hiermit verkünde ich hochoffiziell "NICHTSTUN" als mein ganz persönliches Unwort des Jahres. So. Und jetzt werde ich noch mal ausgiebigst demselbigen frönen und den Versuch starten, die Bude auf Vordermann bringen (heute übrigens ausnahmsweise in Jeans und mit Wimperntusche - da mein Kleinster nämlich um halb fünf die Nacht beendet hat, konnte ich das Herrichten meiner Selbst in den langen Morgen packen).

Herzensgrüße,






Kommentare:

  1. darüber könnte ich mich auch jedesmal aufregen.
    kindererziehung ist ja auch keine aufgabe.
    so eine aussage ist unterste schublade.
    stolz war ich als mein mann das erste mal zu mir sagte er zieht den hut vor mit,weil ich jeden tag mit drei kids alleine bin.
    das mit dem toiletten gehen schaff ich auch ^^
    mamapower!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich, wie stark FRAU die Blase trainieren kann, oder? :)
      Schön, das Du einen Mann hast, der Dich unterstützt - ich hab zum Glück auch so ein Exemplar erwischt!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Bei solchen Kommentaren krieg ich, gelinde gesagt, das Kotzen. Entspricht nun natürlich auch komplett dem Klischee, dass das ein Mann gesagt hat, ne?
    Im Gesichtsbuch ging letztins ein Bild rum, eine chaotische Küche, Kinder, die rumwuseln und einfach die pure Explosion an OMG! ;) Ich weiß jetzt zwar nicht mehr, wie das Ganze genau aufgebaut war, aber die Quintessenz war Folgende: Die Frau zeigt dem Mann, wie es wirklich aussieht, wenn sie mal "nichts tut". ;)

    Worauf ich hinaus will.. Dieses Foto sollte man irgendwie ständig bei sich haben und diesen Holzköpfen an die Stirn nageln.

    In diesem Sinne, cheers!!

    Die ebenfalls heute ausnahmsweise mal getuschte, aber noch im Schlabberlook und mit eiligst hochgebundenem Dutt und Kaffeetasse in der Hand weil kurze Pause, herumwuselnde Chaoseingrenzungsmaschine, anny ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß von welchem Bild Du sprichst, das hab ich auch gesehen und mich kaputtgelacht - das entsprach einfach lomplett der Wahrheit!

      Liebe Grüße!

      PS: Meine Haare hab ich immer eilig zum Dutt hochgebunden, DAFÜR ist nun wirklich keine Zeit mehr! Ich trink jetzt auch erstmal einen Kaffee, bevor das Chaos in die 2. Runde geht!

      Löschen
  3. Wie man sich dann doch in dem Menschen Namens Chef täuschen kann. Oder ist es einfach nur gekränkte Eitelkeit? So ein Depp, sorry aber ich geh mal fest davon aus das der Mann sich einfach keine Gedanken darüber gemacht hat was er da vom Stapel gelassen hat. Ich möchte gerne mal so einen Mann nur ein paar Stunden dem Chaos aussetzen das wir Tag für Tag haben. Nur einmal eine Nacht im 3-4 Stunden Rhytmus aufstehen lassen. Nach einer Nacht oder einem Tag wäre der doch nicht mehr zu gebrauchen :)
    Wie gut das wir wissen was wir Leisten und das ist sicherlich nicht mit NICHTSTUN zu bezeichnen.

    Liebe Grüße von einer ebenfalls Unausgeschlafenen immer in Bewegung und rotierenden Fusselmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich sollte er es besser wissen schließlich hat er auch Kinder. Aber da kam der Chef an die Oberfläche, und der kann manchmal extrem fies sein... Was solls, ich danke Dir jedenfalls sehr für Deinen Zuspruch, es geht mir schon viel besser!

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Das kenn ich! Und zwar.. Achtung.... vom eigenen Mann! Ich höre seit fast 19 Monaten nichts anders. Hauptstreitthema und genau dass das ich immer an den Kopf geknallt kriege wenn er mal wieder sauer ist. Ich säße ja den ganzen Tag nur auf dem Sofa.
    SCHÖN WÄRS!!!

    Heute hab ich mal Kuchen gebacken. Ja. Aber weil ich es versprochen hatte! Dafür sieht das Wohnzimmer aus wie Sau und meine Wäsche ist immer noch nicht gefaltet.

    Bei mir ist das genau wie bei dir. Gut, mein Sohn ist nun schon über 1 1/2 aber durchschlafen tut der auch nicht immer. Momentan zahnt er und hat seine "ich ess nix"-Phase und schläft daher, wenn ich Glück hab, um 20 Uhr ein, mimimi't nachts aber öfter.
    Babys kann man ja noch in den Laufstall packen wenn sie mal aus den Füßen sein sollen. Das geht bei meinem schon nicht mehr. Lässt man eine Minute aus den Augen, verwüstet er das halbe Wohnzimmer.
    Ich bin schon froh wenn ich mal in Ruhe zum duschen komme. Ich war heute Morgen auf der Toilette als der Mini noch schlief und dann erst wieder Nachmittags, weil ich keine Zeit hatte, es dann vergessen hab und dann den Mini nicht aus den Augen lassen konnte.
    Ich hab ja nicht nur das Kind und den Haushalt, ich hab ja auch noch den Hund! Der muss Morgens, Mittags und Abends Gassi. Morgen und Mittags geht da Kind mit, das dauert ja auch ewig bis man dann mal vor der Haustür ist, mit Schuhe und Jacke und Mütze anziehn und den Diskussionen dass er doch die Mütze nicht sofort wieder ausziehen soll.
    Und dann unterwegs diese Leute die dann sagen "Ich bewundere sie ja, da sie das schaffen mit Kind und Hund" - ja danke nett. Aber mal ehrlich, mir bleibt doch nix anderes übrig! Soll ich den Hund etwa deswegen hergeben? Er ist doch auch ein Familienmitglied und das Kind liebt ihn auch. Und man wächst mit einen Aufgaben. Augen zu und durch.

    Wenn das Kind dann mal schläft, dann bleiben noch Hund und Mann. Der Herr Pascha tut hier nämlich nix. Der denkt 8-9 Stunden arbeiten gehen reicht, damit hat er seinen Soll erfüllt und kann sich daheim ausruhen. Schön. Und was soll ich da sagen? Oder WIR Mütter allgemein? Wir haben mindestens einen 12h-Job und vor allem 24/7 Rufbereitschaft.
    Nixtun. Leute die so etwas sagen, sollte man man eine Woche lang mit Kind zuhause lassen. Was sie danach wohl denken würden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein eigener Mann gibt sowas von sich? Na, das sollte meiner mal wagen! Den würde ich bis zum St. Nimmerleinstag ignorieren und ihm NIE WIEDER Kuchen backen. So. Gottseidank habe ich nicht so ein Exemplar zu Hause... Fahr Du doch einfach mal für zwei, drei Tage weg, zu einer Freundin, in den Kurzurlaub, und lass ihn den ganzen Kram machen - bin gespannt, was er dann sagt!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. ich sage nur: Ganz genau!
    Mir ist es ganz genauso ergangen. Wirklich beinahe identisch.
    Mama-Alltag ist in vielen Augen verklärt und so ein "Ach, ist das schön chillig, du hast es soooo gut!"-Ding. (Früher hab ich diskutiert, heute grinse ich in mich hinein und denke, wenn Du ERSTMAL Kinder hast, unterhalten wir uns gern nochmal :)
    Toller Blog, obwohl gar nicht soviele Bilder dabei sind *grins*
    Ich komme bestimmt jetzt öfters mal rum :)
    ♥liche Grüße,
    Grit von Allerhand Wundermurmeliges
    PS: Ich starte gerade eine Familien-Aktion: das Mama-Kind-Wichteln!
    Vllt. hast Du auch Lust :)
    http://wundermurmel.blogspot.de/2012/10/hat-jemand-lust-auf-mama-kind-wichteln.html
    ♥ Grit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grit, vielen Dank für Deinen lieben kommentar und die Einladung zum Wichteln. Ich würde total gerne teilnehmen, befürchte aber, das ich das zeitlich nicht schaffe - bis zum Dezember habe ich noch gefühlte 1000 Projekte in Arbeit. Trotzdem lieb von Dir, das Du fragst!

      Löschen
    2. Hm - also auch wenn ihr Euch gleich auf mich stürzen werdet - aber ich würde das erst mal gar nicht so ernst nehmen! Wenn der Chef bisher immer einer der "Guten" war, hat er das wahrscheinlich gar nicht so gemeint.
      Glaube eher, er hat Dich in dem Moment in einen Topf mit den "Arbeitslosen" gesteckt, die lieber Stütze bekommen als Arbeiten gehen (auch wenn das sicher ein sehr medial geprägter Ausdruck ist).
      Zudem kleiner Tipp aus eigener Erfahrung:
      Die bleiben bei einem 400 Euro Job in Elterneit 100 Euro über. Und tolle Gespräche mit Erwachsenen, saubere Klamotten bis zum Arbeitsende und Zeit um aufs Klo zu gehen gibt es inklusive :-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare! Dankeschön!